15. Mai 2013

Eisheilige am Niederrhein

Ob ihr's glaubt, oder nicht: Ich habe heute morgen wieder einen Rollkragen-Pullover heraus gekramt. Nachdem ich gestern gefroren habe, wie ein Schneiderlein, ist mir der Wille abhanden gekommen, dem schlechten Wetter mit leichter Kleidung zu trotzen.
Zur Wochenmitte soll es ja wieder besser werden - zumindest im Bezug auf Sonnenschein-Dauer, wenn auch nicht im Bezug auf Temperatur.

Das letzte Wochenende war lang und kalt und wir haben viel unternommem.

Unsere Nichte aus Essen hatte am Sonntag Konfirmation und so sind wir schon am Mittwochabend nach Deutschland rüber gefahren. Zum Glück wohnen unsere beiden Familien ziemlich nah beieinander, so dass wir keine großen Entfernungen in Kauf nehmen müssen.

Die ersten Tage verbrachten wir bei meinen Eltern, um gebührend meinen Geburtstag nachzufeiern.

Bei meinen Eltern blühten gerade die Apfelbäume und dieser wunderschöne Rhododendron. Links sieht man die unscheinbare aber schöne Blüte des Walnussbaums.



Dieser kleine Kerl auf dem Foto kommt immer ganz schnell angelaufen, wenn mein Vater mit einer Nuss an den Fensterrahmen des Wohnzimmers klopft. Er ist so putzig! Was man auf den Fotos nicht so gut sieht, ist dass er einen total zerrupften Schwanz hat.


Meine Mutter hat uns zu Christi Himmelfahrt mit einem herrlichen Frühstück verwöhnt:


Felix kriegt von meinem Vater immer so ein Luxus-Spiegelei!



Am Nachmittag bin ich dann noch mal mit meiner Kamera an den Rhein gestiefelt:





Am Freitag sind wir dann noch Wunschshoppen gegangen:

Mein Sohn sollte sich für seinen Geburtstag noch Schuhe aussuchen und für mich gab's auch welche und noch diverser anderer Kram: Ein Mörser, nachdem mir meiner zerbrochen war und ich ihn zum Brotbacken eigentlich wöchentlich brauche, ein Glaskeramikschaber, ein paar Schälchen (Depot), eine Rosenkugel in lila (Foto folgt, wenn sie aufgestellt ist) sowie eine Briocheform.

Morgen berichte ich von meinem Ausflug nach Bocholt.

Ganz liebe Grüße
Sandra

P.S.: Nach langem Zögern habe ich mich entschlossen, doch mit meinen richtigen Vornamen für den Blog zu unterschreiben. Ich hatte bislang, auch bei meiner alten Version immer Angst vor ungewünschten Zugriff und wenn ich mir in den Statistiken bei Blogger ansehe, das ein großer Teil der Besucher aus der russischen Förderation zugreift, deren Quelle beim Anklicken direkt eine Fishing-Warnung aufpoppen lässt, wird mir auch ein bisschen anders.
Habt ihr auch solche Gedanken und ominöse Zugriffe aus Ländern deren Demokratiebegriff sehr viel Ermessensspielräume beinhaltet? Ich freue mich, wenn ihr mir erzählt, wie es euch geht!!








1 Kommentar:

  1. Das war ein schöner Ausflug! Vielen Dank fürs Mitnehmen!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen