14. Mai 2013

fliegende Spulen und ratternde Webstühle in Bocholt


Am letzten Samstag hat mich meine Freundin Christine eingeladen, in Bocholt das Textilmuseum zu besuchen.  Sie hatte für uns eine Führung bestellt, die wir sogar für uns allein hatten.




Das Museum ist angelegt und errichtet wie eine typische Baumwollweberei aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg, inklusive fingiertem Eisenbahnanschluss sowie Kessel und Dampfmaschine, die die Maschinen über Keilriemen in Gang setzte.






Man kann sich die Funktion und die Weiterentwicklung der Technik anhand verschiedener historischer Webstühle und Maschinen zum Einrichten des Kettbaums erläutern und zeigen lassen .....





...........und erhält nebenbei noch einen fundierten Einblick in das Arbeitsleben der Zeit zwischen der letzten Jahrhundertwende und dem zweiten Weltkrieg.





Im Restaurant zum Schiffchen haben wir uns dann noch mit münsterländer Kost verwöhnen lassen, bevor wir zu guter Letzt noch in den Museumsshop eingefallen sind um uns ein paar von den dort produzierten Geschirr- und Grubentüchern zu kaufen.

Informationen zur Besichtigung und anderer Industriemuseen des Westfälischen Landesmuseums findet ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen