4. Mai 2013

Samstagsbuchempfehlung: Mechthild Borrmann, Wer das Schweigen bricht

Ich möchte allen, die hier zufällig oder gezielt vorbei schauen einen Krimi ans Herz legen.

Mechthild Borrmann
Wer das Schweigen bricht




Erzählt wird die Geschichte eines Mannes, der nach dem Tod seines Vaters in dessen Unterlagen das Foto einer ihm unbekannten Frau und einen blutgetränkten SS-Ausweis findet.
Er will heraus finden, was es damit auf sich hat und reißt dabei, bei ihm vollig unbekannten Menschen, alte unverheilte Wunden auf und tritt unbeabsichtigt eine Lawine von Ereignissen los.
In bewährter Krimi-Manier ist dieses Buch in szenischem Verschnitt erzählt. Rückblicke und zeit-parallele Erzählstränge sind miteinander verknüpft. Die Autorin entwickelt dabei den überaus glaubwürdigen und bis zum Schluss spannenden Plot, dessen Protagonisten nicht plastischer und realitätsnäher hätten ausgearbeitet sein können.
Man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, deswegen ist das Lese-Vergnügen nur von kurzer Dauer: dafür bleibt es einem jedoch lange im Gedächtnis!

Ihr könnt das Buch mit diesem Link bestellen:
HIER

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen