16. Juni 2013

Eitler tand grillt....

Uaaaheey,
Wir grillen....!
Zum dritten Mal seitdem wir zusammen sind.... Und das sind dieses Jahr am 11.11. unglaubliche 23 Jahre - in Worten: dreiundzwanzig.

Naja, mit Teilzeitvegetariern grillt es sich nicht so gut...(^^). Wurst gibt's bei uns gar nicht und wenn Fleisch, dann qualitativ Hochwertiges. Wenn möglich solches, dem man anmerkt, dass es den größten Teil seines Lebens lächelnd verbracht hat und gelegentlich mal Tageslicht gesehen hat. Und nicht nur auf dem Weg zum Schlachthof....!
Nicht, dass es uns nicht schmecken würde. Ich finde Fleisch extrem lecker, aber es ist zu billig.
Für 2 € kann ja man auch keinen brauchbaren Wein erzeugen!

Wenn ich ans Grillen denke, fällt mir immer der Roman von Alois Brandstetter ein, "so wahr ich Feuerbach heiße": ein innerer Monolog des  Grillfest haltenden Häuschen- und Gartenbesitzers. Ganz nett nur leider vergriffen, glaube ich.

Bei uns gibt es für den Grillmeister erst mal standesgemäß ein Bier und danach, wenn das Grillgut (schönes deutsches Wort) auf dem Rost seiner Vollendung entgegen brutzelt einen Pimms Nr 1 in Gesellschaft seiner Gattin, die in der Zwischenzeit die Marinade vorbereitet hat.






Marinade 1:  thai style
1 el sesamöl
1 el nam plaa
1 el sake tamari soy sauce (lima)
1 el rote thai curry paste
2 el passierte Tomaten

Marinade 2: provence style
2 el Olivenöl
1 tl Tapenade aus schwarzen Oliven
1 el passierte Tomaten
Salz, pfeffer
Knoblauch, je 1 Zweig Rosmarin, Thymian und Oregano




Dazu:


  1. Kleine Kartöffelchen (Drillinge) mit 2 EL Olivenöl mischen, salzen, pfeffern, den Knoblauch mit der flachen Seite eines Messers andrücken und gemeinsam mit je einem Zweig Rosmarin un Oregano unter die Kartoffeln mischen. Auf dem Backblech bei 200 Grad ca 45 min backen.
  2. Hummus
  3. Grüner Salat
  4. Rote Bete Salat mit dicken Bohnen und Erbsen: Dazu fertige Rote Bete würfeln, mit blanchierten Erbsen und dicken Bohnen mischen. Marinade aus 3 Teilen Olivenöl,1 Teil Zitronensaft,  1 Spritzer Sesamöl, 1/ 2TL Meerrettich, gem. Koriander, Salz und Pfeffer, sowie Korianderblätter, unterrühren, durchziehen lassen.



Dass wir nicht oft grillen, sieht man schon an der hochwertigen Ausstattung:











Guten Appetit
Schönen Sonntag noch!
Sandra

1 Kommentar: