24. Januar 2015

Wo Schiffe Aufzug fahren, where ships use elevators





Wasser in jedweder Form, ob als Fluss, See, Meer, Tümpel oder Weiher erhöht die Wertschätzung meines Aufenthaltsortes!
Ich habe bisher immer am Wasser gelebt: In Düsseldorf, am Bodensee, in Essen (Baldeneysee/Ruhr) und in Tirol haben wir unseren Achensee.
In Brüssel geht mir das Gewässer schon gründlich ab - der einzige wahrhaftige Nachteil an meiner Wahlheimat! Wenn ich von Westen kommend in Düsseldorf über die Theodor-Heuss-Brücke fahre läuft mir jedes Mal das Herz über und am liebsten würde ich mitten auf der Brücke parken und mich in den Blick auf die Rheinauen versenken....!
Ganz wasserlos ist Belgien zum Glück nicht: wir haben unsere, oft hässlich verbaute, Küste und doch ein paar Flüsse und Kanäle!

Geerbt habe ich diese Wassersehnsucht von meinem Vater: Er wollte als Kind Schiffsbremser werden und noch heute fährt er am liebsten als Gast auf Containerschiffen über die Weltmeere. Als Kind habe ich meine Sommerurlaube auf dem Ijsselmeer oder im Skagerak verbracht und auch auf dem Achensee war ich mit meiner Nussschale unterwegs.
 Man kann Paps also keine größere Freude machen, als mit ihm Schiffchen zu fahren. Um meine Eltern aus ihrer Bude zu locken, habe ich eine Fahrt über den belgischen, historischen Canal du Centre organisiert. Von Anfang April bis Ende Oktober bieten Veranstalter geführte Kanaltouren über die verschiedenen Wasserstraßen an. Es gibt Wasserbusse und Kreuzfahrten mit denen man Brüssel vom Kanal aus besichtigen kann, Hafen- und Scheldefahrten in Antwerpen. Fahrten bis nach Löwen und bis nach Charleroi oder Mons im Süden von Belgien. Daneben gibt es im Osten noch die Möglichkeit Maas und Sambre zwischen Lüttich, Dinant und Namur zu befahren.



Brussels by water

Rivertours

Ausflugsfahrten auf der Meuse

Mein Vater als Ingenieur aus Leidenschaft, interessiert sich für alle Arten von Maschinen, wenn sie noch entfernt etwas mit Schifffahrt oder Eisenbahn zu tun haben, schlägt sein Herz nochmal ein paar Takte schneller. Deswegen habe ich mich für diese Tour entschieden, da man hier sehr bemerkenswerte Schleusen bewurndern kann.
Es war die letzte Fahrt des Jahres von Rivertours und sie führte uns zunächst mit dem Bus von Halle nach Strépy-Thieu zum berühmten Schiffshebewerk, wo wir das Boot besteigen sollten.

Beim Anblick dieses enormen Bauwerk stockt einem erstmal der Atem!







Dieses Gerät wurde 2002 in Betrieb genommen. Es wurde gebaut um 4 kleinere Schiffshebewerke und 2 Schleusen zu ersetzten, deren Größe nicht mehr der Euronorm für Kanalschiffe entsprachen. Der Aufzug überbrückt so in Einem 73 Höhenmeter.



Man befährt eine Wanne, die mit Schleusentoren geschlossen wird und fährt wie mit einem Aufzug nach oben.





Eines der vier alten Schiffshebewerke, heute nur noch für die Vergnügungsschiffahrt während der Sommermonate in Betrieb konnten wir besichtigen.
Sie stehen auf der Liste des Weltkulturerbes der Unesco und wurden zwischen 1880 und 1917 gebaut um den Kohletransport nach Brüssel zu gewährleisten.




Sieht fast aus wie der Eiffelturm, oder?








Charleroi liegt im Becken der Meuse und wird nach Süden entwässert. Der nördliche Teil Belgiens liegt im Entwässerungsbereich des Scheldebeckens, die bekanntlich in die Nordsee fließt. Dazwischen gibt es einen Höhenzug, den es mit dem Schiff zu überwinden gilt, um Güter auf dem Wasser transportieren zu können.
Tja, und da wir mit dem Aufzug in Strépy-Thieu eben raufgefahren sind, müssen wir um ins Scheldebecken zu gelangen wieder hinunter!
Und das geschieht mit dieser lustigen Konstruktion. Sieht beim Heranfahren noch ganz harmlos aus....




.....aber dann tun sich Abgründe auf:



Hier fährt man wieder in eine Art Schiffsbadewanne und fährt den Schrägaufzug nach unten. Unten angekommen, öffnen sich die Schleusentore der Wanne und das Boot wird in den Kanal entlassen.




Man kann dieselbe Tour übrigens auch mit dem Fahrrad machen. Der ganze Canal du Centre hat einen gut ausgebauten Radweg. Quasi belgischer Biathlon: mit dem Fahrrad hin und mit dem Schiff zurück.





Nächsten Sommer möchte ich mit meinen Eltern die Tour auf der Meuse machen. Von Dinant nach Namur oder umgekehrt. Das Tal der Meuse hat sich tief in die Ardennen gegraben, bietet von oben spektakuläre Ausblicke und erinnert ein bisschen an das Rheintal - nur ohne Weinberge.

Ich hoffe, der Ausflug hat euch ein bisschen Spaß gemacht und ihr habt Lust bekommen, auch einmal so eine schöne Fahrt zu machen.
Bei Rivertours sprechen sie Englisch, man kann aber auch bequem per Email buchen

Bleibt verwundert!
Gros bisou
Sandra

If you are interested to do the same tour as we did, please contact Rivertours. As you can see, it is a tour with a technical focus on the old and modern locks of the historic center channel of Belgium. The boat lifts are spectacular and definitely worth the visit, but the landscape is nice as well.
There is a bar on board but only for drinks and nibble, so bring a picnic along.
For the tours on the Meuse and Schelde please use the other links above! If there are any questions, please contact me via email!
The season 2015 begins either in April or May!



Kommentare:

  1. Ohja...der Ausflug hat mir viel Spaß gemacht! Ich liebe auch das Wasser...könnte nicht ohne sein...Zum Glück haben wir hier mehrere größere Seen...und im Sommer geht es eigentlich immer ans Meer...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Sandra,

    ich bin auch schon seit meiner Kindheit vom Wasser und von Schiffen fasziniert. Ich hatte schon mal einen Post darüber, vielleicht hast du ihn gelesen. Nächste Woche Sonntag stechen wir wieder in See und kreuzen auf dem Mittelmeer. Ich freu mich schon wie verrückt. Deswegen fand ich deinen Post heute besonders toll.
    Bei uns hier in der Nähe gibt es auch ein Schiffshebewerk. In Eberswald-Finow. Dort waren wir schon öfter, eben weil es wirklich gigantisch ist.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Das war ein toller Ausflug, den ich sehr gerne mal "live" machen würde. Danke fürs Mitnehmen!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sandra,
    diesen Biathlon würde ich nur zu gerne machen! Die Bilder von den Kanälen strahlen so viel Ruhe aus.
    Das gelbe Blümchen ist in der Tat ein Winterling und ich finde auch, dass die Vögel schon wieder mehr zwitschern. Nur eine leise Ahnung von Frühling... Sollte der bei Dir nicht etwas früher eintreffen als hier im Voralpenland? Jedenfalls wünsche ich Dir das.
    Herzliche Grüße
    Deine Sarah

    AntwortenLöschen