12. März 2015

DIY: Foldover Clutch mit Quaste

Seit einem Jahr ungefähr liegt ein Lederstück in meiner Nähschublade, das ich für 6 € in dem tollsten Stoffgeschäft aller Zeiten als Rest gekauft habe. Superweiches dünnes Velourleder in Graublau (?).


"Les Tissus Chien Vert" ist das ungewöhnlichste und umfangreichste Stoffgeschäft, was ich in meinem Leben gesehen habe. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Am Kanal gelegen, in der Rue du Chien Vert, daher der Name, liegt das Haupthaus mit Konfektionsstoffen und in unmittelbarer Nähe das Geschäft für Raumausstattung. Eine riesiges Sortiment an Knöpfen, Litzen, Bändern, Schrägband, Vorhangkordeln und Vorhangtroddeln sowie Vorhangsysteme aller Arten. Selbst wenn man nicht näht, ist dieses Unternehmen eine Attraktion. Auf zwei bis drei galerieartig angeordneten Ebenen liegen, hängen und stehen die Stoffbahnen nach Qualität und Farbe geordnet. Dazwischen: Schiffe! Halbe Schiffe, oder nur das Führerhäuschen, ein der Länge nach durchgeschnittenes Segelboot, Netze etc. Sie hängen von der Decke, lehnen an der Wand und beherbergen Stoffreste, oder was auch immer. Es ist fantastisch!
Als ich den Laden das erste mal betrat, sind mir vor Staunen Mund und Nase offen stehen geblieben, so beeindruckt war ich.





Ich krieg' kein Geld von denen, ich geb da nur welches aus - aber falls irgendeiner von euch mal nach Brüssel fährt (irgendwann hab ich euch soweit): Schaut euch das an! Vergesst Manneken Pis, Grande Place, Atomium und Konsorten! Echt!

LeChienVert bei Facebook und Pinterest - von dort habe ich auch die Fotos.

Meinen ersten Versuch Leder zu nähen habe ich gefrustet aufgegeben, nachdem sich beim Nähen alles in alle möglichen Richtungen gedehnt und verschoben hat! Grrr! Als ich dieses üüberaus günstige und schöne Lederstück gesehen habe, konnte ich nicht nein sagen, griff und beschloss, es notfalls mit der Hand zu verarbeiten.

Der Plan war, daraus eine Foldover Clutch (blödes Wort) zu fertigen. Schön einfach! Im Nähen von kleinen flachen Täschchen bin ich ja geübt, siehe hier, und so kaufte ich noch nachtblauen Futterstoff dazu und einen passenden Reißverschluß.


Die Nähanleitung an die ich mich so ungefähr gehalten habe findet ihr hier
 Schön bebildert und gut nachvollziehbar!
Die Größenverhältnisse habe ich angepasst, damit ich sie umklappen kann. Dieses Leder ließ sich echt gut mit der Maschine verarbeiten. An den Ecken muss man die Nahtzugabe sauber stutzen, damit die Ecken nicht zu knubbelig werden. Öhöm, nicht so wie hier ;-)







Ganz stolz bin ich auf diese wunderschöne Troddel:




Ist sie nicht allerliebst?
Anleitung hier



Damit beteilige ich mich zum ersten Mal bei RUMS.

Gros bisou
Sandra

Kommentare:

  1. Da kannst du wirklich stolz sein auf das Teil! Und die Farbe...;-). Schön auch, dass du uns den Stoffladen gezeigt hast, ich gehe nämlich eigentlich nie in Stoffläden...weil ich nicht nähen kann...Ich habe zur Begräbniskapelle noch eine Erklärung ergänzt. Es sind wirklich (echte) Instrumente, die aus der Malerei ragen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin beeindruckt! - von der Tasche.
    Und dieser Laden ist ja wohl der absolute Traum. Also sollte ich jemals nach Brüssel kommen,
    gehe ich ganz bestimmt dort hin!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Welch edles Teilchen!!! Viel Spaß beim Ausführen...

    LG,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Die ist ja toll !!!
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Oh, der Laden ist ein Traum. Den werde ich mir gleich mal näher betrachten.
    Das graue Leder sieht sehr edel aus und die Troddel ist das i-Pünktchen, sehr schön.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen