28. Mai 2015

Schreibzeit: Im Moment....


Bine von "was eigenes" gibt uns die Möglichkeit, zu einem Thema seine Gedanken zu Papier zu bringen. Im Mai, der nun leider bald zu Ende geht, gibt sie eine Liste an die Hand, um sich klar zu werden, was uns im Moment beschäftigt.

Im Moment....

denke ich: viel spazieren. Dies und jenes, träume, plane, baue Luftschlösser, versuche mich zu konzentrieren.

mag ich: draußen sein, die Vögel zwitschern hören, mir die Sonne auf den Pelz scheinen lassen (wenn sie denn scheint), den Garten, was Leckeres kochen.

mag ich nicht: dass mich das Netz verfolgt (Arte Webdoku) - habe direkt alle Spiele von meinem Handy gelöscht. Unglaublich aber wahr: auch die Spiele geben Informationen über mich weiter! Gut, dass ich unterwegs kein Netz habe!

fühle ich: die Euphorie des Frühlings, aber auch die Sorge um Sohnemanns Abitur, die Angst vor dem Abschied, die Zuversicht, dass alles klappen wird, dass Glück und die Dankbarkeit, dass wir es so gut haben, die Niedergeschlagenheit, dass bald einer im Haus fehlt. Manchmal in rasend schnellem Wechsel (Hallo Menopause?). Das stört mich aber nicht weiter denn ich liebe es, intensiv zu fühlen. Das gibt mir das Gefühl, lebendig zu sein.

trage ich: meine beiden neuen Maxi-Kleider. Ich bin schon seit Jahren auf der Suche danach. Aber da ich relativ klein bin, darf es nicht zu lang sein, oder einfarbig, damit ich es ohne den Muster-Rapport zu zerstören, kürzen kann.

brauche ich: meine beiden Kinder um mich rum solange es geht und mein Tanztraining.

nervt mich: dass die Schleifen an den Ballerinas immer aufgehen; meine Rückenschmerzen; der Abfall, den wir täglich produzieren.

will ich: meine Tage besser strukturieren und planen, damit ich alles, was ich machen und erledigen möchte auch schaffe.

höre ich: Selah Sue "Alone", das neue Album der belgischen Musikerin;



 "Eureka", das neue Album von Leslie Clio. Das Titellied dieser Scheibe ist richtiger Gute-Laune-Sound. An klassischer Musik die CD der  russischen Sopranistin Julia Lezhneva - eine der reinsten und schönsten Stimmen, die ich je gehört habe. Wunderschön:



Lascia Chio Pianga und im Duett mit Phillipe Jaroussky "Stabat Mater" von Pergolesi - Gänsehaut pur! Ich liebe auch die wunderbare Aufnahme von den Brahms Serenaden des Gewandhausorchesters unter der Leitung von Riccardo Chailly, sowie "The Chopin Album", Sol Gabetta (Cello) und Bertrand Chamayou (Piano)

mache ich: alles, was gemacht werden muss - und immer viel zu viel gleichzeitig. Deswegen brauche ich mehr Struktur, aber das ist so schwierig bei meinem sprunghaften Wesen.

esse ich: viele, viele Erdbeeren 



und Kräuter ohne Ende! Im Omelett, als Frankfurter Grüne Soße, im Salat, zu Pasta, in der Butter, im Quark - egal!

trinke ich: Wasser - schwer, aber muss sein! Jeden Morgen stelle ich mir eine 1,5 l Flasche mit Wasser hin, die ich am Tag austrinken muss. Das einzige Schönheitsmittel, das ohne Chemie hilft die Haut zu straffen! Zwei Gläser müssen sein, bevor ich morgens den ersten Kaffee trinken darf. Ansonsten noch meine geliebte Apfelschorle und ab und zu mal ein Gläschen Wein.

rieche ich: den japanischen Flieder vor dem Haus und den Rasierschaum, mit dem sich die Schüler am letzten Schultag vor dem Bac bespritzt haben. Ich sag euch, mein Sohn sah aus....!

vermisse ich: CDs, DVDs und Hörbücher, die ich verliehen habe und wo ich leider vergessen habe, an wen....! Doof!

bedaure ich: dass ich mir nicht aufgeschrieben habe, an wen...!

träume ich: die Sommerferien mit den Kindern in Tirol zu verbringen.



danke ich: wem oder was auch immer, dass das Schicksal es gut mit mir meint und dafür dass für mich das Glas immer halbvoll ist! ... und euch lieben Lesern, dass euch gefällt, was ich hier schreibe und mache.

Gros bisou
Sandra


Kommentare:

  1. Liebe Sandra, so interessant sind deine Gedanken und manches davon fühle ich ganz ähnlich. Übrigens gibt es auf meinem Smartphone keine persönlichen Bilder mit Gesichtern - außer die, die man mir schickt. Keine persönlichen Daten. Und sogar die Nummern darauf sind so verändert abgespeichert, daß kein Mensch außer mir etwas damit anfangen kann. Das Ausgespäht werden ist grauenvoll und wird immer noch komplett unterschätzt. Hübsche Kleider hast du da. Mein Mann hat mir soeben zwei Maxi-Kleider geschenkt. Wunderschöne übrigens. Genieße diese Zeit. Noch ist er der Sohn da. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. Ich drücke dem Sohnemann fürs Abi alle Daumen! Du siehst wunderschön aus in deinen Maxi-Kleidern! Eine schöne Restwoche! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. WOW! Du siehst in dem traumhaften schwarzen Fummel wie ne griechische Göttin aus. ♥ Das mit dem Ausgespäht werden nervt mich auch ganz gehörig. Aber selbst Schuld....was blogge ich auch noch, ne? ;) Und ja...die Zeit mit den Kindern ist so kurz. Das fällt mir jetzt schon auf, dabei sind meine ja noch klein. Aber in 10 Jahren wird wohl auch mein Großer schon Abi machen und flügge werden. Und was sind schon 10 Jahre?? Einmal umgedreht. Vorbei. Geniess also jeden einzelnen Tag mit den Beiden. Knutscher nach Brüssel, Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Das hast Du schön geschrieben. Ganz besonders der letzte Abschnitt!
    Danke, dass Du bei der #Schreibzeit mitgemacht hast!
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen