10. Juni 2015

Mittwochs mag ich Gartenarbeit - Frühlingsgruß!

Obi hat mich durch Andrea von Andrea Karminrot mit einem Frühlingsgruß beschenkt. Eine wunderbare Idee!
Gestern kam der Gruß hier an und schon allein die Verpackung war total nett, denn beim Aufmachen flogen mir erstmal Trillionen von Konfetti und eine liebe Grußkarte entgegen.
In dem Brief waren 13 Samentütchen,


An dieser Stelle sollte jetzt ein Bild von den ganzen Tütchen kommen, aber beim Editieren ist mir aufgefallen, dass ich dieses Foto wohl mit Brille geschossen haben muss, denn es ist total unscharf...! Passiert euch das auch manchmal, dass es auf dem Display völlig scharf aussieht und dann am Computer wie mit offenen Augen unter Wasser?
Jetzt sind die Tütchen natürlich schon offen und zerrissen und eignen sich nicht mehr zur Tütenparade! Mist!

Egal! Auf jeden Fall kam mir die Frühlingspost gerade recht, denn ich wollte sowieso im Garten wurschteln. Meine vor drei Wochen eingesäte Tomate (ja, nur eine von 6 hat gekeimt), der Borretsch und der Sauerampfer mussten dringend in ein größeres Gefäß und an die frische Luft. Da kann ich mich auch im Anschluss um die Samen kümmern. Wir haben da nämlich eine idiotensichere Methode - Felix und ich!

Jetzt lehnt euch mal zurück, denn Mutti muss mal etwas weiter ausholen:
Felix hat letzten Sommer im Fruchthof in Innsbruck beim Einkaufen eine Drachenfrucht entdeckt und die wollte er unbedingt probieren.




Er war total fasziniert von dem Teil und hat sie von allen Seiten fotografiert, aufgeschnitten und wieder fototgrafiert, eine Scheibe abgeschnitten, probiert. Der Geschmack war jetzt nicht so atemberaubend wie es der äußere Anschein versprach, doch das hat man ja häufiger bei tropischen Gewächsen, die unreif geerntet werden.
Er hat sich im Internet über die Pflanze informiert und ist auf Seiten gestoßen, wo jemand beschreibt, dass er einen Drachenbaum aus Kernen gezogen hat. Da war es um ihn geschehen! Er hat sich das ganz genau angesehen, wie es gemacht wird, hat die Kerne isoliert und abgeschpült.
Eine Methode schreibt vor, die Kerne in ein feuchtes Küchentuch einzuschlagen und in einem Plastikbeutel zu packen, reinzupusten und gut zu verschließen. Eine andere Methode schwört darauf, die Samen auf ein feuchtes Küchentuch zu legen und dieses dann direkt auf die Erde zu legen und darüber dann eine luftdichte Plastikabdeckung zu spannen.
Felix hat beide Methoden ausprobiert. Nach ein paar Tagen ist es tatsächlich passiert: Die ersten Kerne keimen! Ganz erstaunlich!



Die Methode mit der Plastiktüte war schneller.Die Keimlinge waren daraufhin nicht nur in Tirol, nein, sie kamen zu uns nach Belgien und fuhren im Anschluss auch noch mit uns quer durch Frankreich, mit Stationen in der Normandie, Saumur und Cognac, bis nach Lacanau.

Mein Sohn war davon so fasziniert, dass er die kleinen Keimlinge wirklich dauerhaft und liebevoll gepflegt hat, so dass wir jetzt - fast ein Jahr später - eine beachtliche Sammlung junger Drachenbäume beherbergen. Wobei die Dinger offiziell Kletterkaktus Hylocereus undatus  oder Pitahaya heißen.


Zu Weihnachten wünschte er sich ein Treibhaus mit Wärmematte und Lichtautomatik nachdem er sich zuvor in einem Regalfach ein Treibhaus mit Hilfsmitteln aus dem Haushalt eingerichtet hat: Er hat die Wände mit Alufolie ausgekleidet, drinnen eine Lampe aufgehängt und nach vorne hin mit einem anhebbaren Pappdeckel abgeschlossen. Durch die Lampe wurde es in der Kiste richtig warm und das gefiel den Drachenbäumen sehr gut. Die wuchsen und gediehen prächtig.
Wenn dä Jung schomma 'n gescheites Hobby hat, datt nix mit Gaming zu tun hat, muss man datt ja unterstützen, nä? Deswegen haben wir jetzt auch noch ein semi-professionelles Minitreibhaus!
Er wünschte sich auch noch Samen von ganz speziellen, supersuperscharfen Paprikapflanzen. Also noch so 1000mal schärfer als Tabasco, weisse Bescheid! Außerdem noch Mimosensamen. Tja, und was soll ich sagen? Die Methode ist so gut, dass wir jetzt stolze Besitzer von drei Mimosenpflanzen und fünf Chilisorten, sowie unzähliger Drachenbäumchen sind!
Quelle

Wenn sie ausgewachsen sind, sehen sie übrigens so aus! (Da kommt ja noch was auf uns zu....!)

Langsam komme ich auf das eigentliche Thema zurück, denn diese von Felix bewährte Keimungsmethode haben wir auch auf meine Grüne-Soße-Kräuter angewandt, die ich wie gesagt heute Umtopfen konnte. Diese Keimungsmethode werde ich auch auf die Obi-Frühlingsgruß-Samen anwenden. Nicht auf alle, denn einige hebe ich mir für's nächste Jahr auf. 

Ich werde nehmen: Pflücksalat, Schnittknopblauch, Erdbeerspinat (wie spannend) und Liebstöckel, sowie Bartnelken, Buntnelken und Fuchsschwanz.


Nettes Detail: die Samentütchen enthalten ein Stecketikett!

Felix-Super-Keim-Methode in Wort und Bild:





Jetzt muss man täglich nachschauen, denn die ersten sollten spätestens übermorgen gekeimt haben. Dann muss man sie vorsichtig in Töpfchen mit Erde setzen und eine Plastikfolie darüber spannen.

Vielen Dank Andrea und Obi für diese schöne Frühlingsüberraschung, ich werde euch auf dem laufenden halten, wie sich die Pflänzchen so machen. Leider ist die Frühlingsaktion von Obi inzwischen beendet und ich kann keine neuen Blogger mehr benennen, die auch einen so hübschen Gruß bekommen.
...uuuuund weil heute Mittwoch ist, werde ich unsere ultimativen Keimungstipps bei Frollein Pfau verlinken, denn datt wollte ich schon imma ma! Ich wünsche einen schönen Ebensolchen! 
Gros bisou
Sandra

Kommentare:

  1. Liebe Sandra, da kann man mal wieder sehen, was Begeisterung auslösen kann. Ein herzliches Dankeschön an Felix und dich - ab jetzt werde ich Samen auch nur noch nach eurer bewährten Methode keimen lassen. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Toll das die Post euch noch beliefert hat.
    So ein Drachenfruchtbaum stell ich mir schon recht spannend vor. Dein Sohn hat da eine tolle Keimmethode gefunden. Schade das ich den ganzen Erdbeerspinat im Garten ausgesät habe. Der keimt nämlich nicht.
    Viel Spass noch beim buddeln,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. incroyable - je ne savais pas qu'il était assez facile de faire germer les Pitaya - j'en avais mangé au Vietnam - merci pour les astuces de germination. je pense que cela peut être utile pour d'autres plantes. c'est intéressant de voir tes photos pour savoir comment cela se passe.
    belle soirée !

    AntwortenLöschen