27. Januar 2017

Chicoreequiche mit Münsterkäse - Gemüse Expedition



Clara von Tastesheriff hat dieses Jahr eine neue Bloggeraktion ins Leben gerufen:


 Jeden Monat sammelt sie Rezepteiträge um ungewöhnlichen Gemüsesorten wieder mehr Attraktivität zu verleihen.
Der Januar fängt schon gut an - nämlich mit einer echten Herausforderung: Chicoree!



Mein Beitrag dazu ist wirklich nur für solche, die Chicoree wirklich mögen! ... und für die, die Münsterkäse mögen. Alle anderen sollten besser die Finger davon lassen, denn das Rezept ist nicht dazu geeignet beispielsweise Kindern dieses Gemüse näher zu bringen.


Sie macht schon rein optisch nichts her, versuche auch gar nicht sie künstlich attraktiver aussehen zu lassen.  Ich habe sogar noch einen draufgesetzt und anstatt Münsterkäse Maroille genommen. Das ist derjenige Käse, der es in dem Film "Bienvenue chez les Ch'tis" zu Berühmtheit gebracht hat.


Aber für mich und für Herrn Tand ist das unsere Lieblingsquiche!

Tarte Moelleuse aux Chicons et Munster Fermier

Teig:
(nach Lea Linster)
 250 g Mehl
125 g Butter
Salz
100 ml eiskaltes Wasser 

Aus dem Mehl, der Prise Salz und der Butter
 einen Streuselteig herstellen.
Das Wasser unterkneten und den Teig kaltstellen.

700g Chicoree
40 g Butter
1 Münster (+/-200 g)
2 Eier
200 ml Sahne
Muskat, Salz und Pfeffer

Chicoree klein schneiden.
Münster in Scheiben schneiden.
Die Butter in der Pfanne schmelzen lassen.
Den Chicoree hinzufügen und 10 Min. dünsten.
3/4 des Käses hinzufügen und schmelzen.
Die Eier mit der Sahne verquirlen
 und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Den Teig ausrollen und eine gefettete (dichte) Springform damit auslegen. Nicht vergessen einen Rand zu formen.
Die Chicoree-Käse-Mischung darauf verteilen
und mit der Eiersahne begiessen.
Den Rest des Käses auf der Quiche verteilen.

Für etwa 30 Minuten in den auf 180°C
vorgeheizten Backofen
goldgelb backen.

Dazu einen schönen grünen Salat genießen!


Wen der Geschmack des Gemüses nicht überzeugen kann, dem helfen vielleicht die Inhaltsstoffe: Lactukopikrin andere Quellen nennen Intybin (also watt denn nu?) sei für die Bitterkeit verantwortlich, soll aber die Verdauung unterstützen, die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase anregen....! Außerdem enthält Chicoree reichlich Vitamin A, B und C sowie Folsäure, Kalium, Calcium und Magnesium.

Beim Faktencheck über das Gemüse habe ich noch die schöne Geschichte (Quelle) gefunden, dass Chicoree ein Zufallsprodukt ist! Eigentlich hatte man früher nur die Wurzeln dieses Gewächses konsumiert um daraus einen Kaffeeersatz zu produzieren. Ein belgischer Gärtner entdeckte 1844, dass er einige Zichorienwurzeln im Keller vergessen hatte und diese in der Zwischenzeit ausgetrieben waren. Er probierte die zarten Triebe und befand sie als schmackhaft. 1873 wurde das Gemüse zum ersten Mal auf einer Ausstellung vorgeführt.

So! Jetzt wisst ihr das auch!



Allen Chicoree-Mögern (von Liebhabern kann man sicher nicht sprechen) wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetitt - allen anderen rate ich auf den Februar zu warten, denn da gibt es was mit Wirsing, Frau Wirsing!

Gros bisou und ein schönes Wochenende
Sandra

Verlinkt mit Taste Sheriff




Kommentare:

  1. Ich mag Chicorée, ich mag Munsterkäse - sollte das Rezept doch meinem Küchenchef vorlegen!
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt wirklich sehr lecker!
    Liebste Grüße Claretti

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, Chicoree Kindern näher zu bringen, ist generell schwer, oder? Wobei mein Kleiner ihn seit einiger Zeit (erstaunlicherweise!!!) sogar isst. Zumindest manchmal.
    Münsterkäse kenne ich gar nicht (bin Käse gegenüber aber eigentlich recht aufgeschlossen - außer Harzer), also ich finde das Rezept klingt lecker.
    Und ich wollte mich schon längst bei dir für den Erkältung-Drink-Tipp bedanken. Stell dir vor, ich kannte Kuruma bisher nur als Gewürz. Als ich "würfeln" gelesen habe, war ich erst reichlich irritiert ;-)
    Glücklicherweise bin ich nicht krank geworden, werde es aber dennoch mal ausprobieren. Nur der Apfelessig klingt ein wenig schauderhaft.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Den Käse kenne ich nicht, aber Chicoree lieben wir. Mal sehen...

    AntwortenLöschen